Herzlich Willkommen

Sie sind hier: Start

Ausstellung Gundula Schubert

Ausstellung Gundula SchubertBilder aus dem Oderbruch - Land und Leute

Ausstellung in der Kurklinik (Moorbad) Bad Freienwalde bis Ende 2016

( in  16259 Bad Freienwalde, Gesundbrunnenstraße)

nähere Informationen und Bilder Künstler / Gundula Schubert

Sommerzeit - Rosenzeit

Sommerzeit - RosenzeitLangsam geht die Blütezeit der Rosen zur Neige - von den letzten Blüten noch ein leckeres Rosengelee! Unvergleichlich im Geschmack!

Frisch gepflückt und schon verarbeitet - zu Rosenlikör angesetzt - probieren Sie es!

Leckere Rezepte und Geschichten wie "Taumond, der Rosenelf" in meinem gleichnamigen Buch!

Es gibt nichts Schöneres als selbstgemachtes aus der Küche zum verschenken!

„Taumond, der Rosenelf",  Verlag „Havel-Künstler", 13,50 Euro

Das Buch gibt es in Werder (Havel)zu kaufen bei:
EDEKA (in der Buchabteilung) Brandenburger Str. 151 in Werder (Havel)
zu bestellen hier im Shop - www.havel-kuenstler.de

Bildergalerie


Bitte klicken Sie auf ein Vorschaubild um es zu vergößern

Kauf Dich glücklich - Flohmarkt in Werder (Havel)

Kauf Dich gl├╝cklich - Flohmarkt in Werder (Havel)

18. September 2016

Antiquarische Bücher, Kunsthandwerk, Schmuck, Postkarten, Glas, Porzellan bis zu Wäsche, Musik und Lampen - der Flohmarkt in Werder ist eine Fundgrube für Liebhaber kleiner oder großer Schätze - Händler und Schnäppchenjäger können nach Lust und Laune feilschen.

Ein eigener Tisch ist mitzubringen, die Standgebühr beträgt für den ersten Meter 10 €, für jeden weiteren lfd. Meter 3 €

Anmeldung: 0 1 7 3  6 1 5 5  4 5 6

Ingeborg Lauwaßer

 

"Artayo" Nur allzu menschlich von Gerold Paul

Werder (Havel) - Katzenkrimis mag es viele geben, aber nicht so einen wie „Artayo" von Ingeborg Lauwaßer. Auf 120 Seiten erzählt sie von einer verlassenen Abtei, darin allerlei verwahrloste und von den Wesen auf zwei Beinen geschundene Katzen, die in einer Art Kommune leben. Der Handlungsort könnte Britannien sein, vielleicht aber auch Werder, Heimatstadt der Autorin, die schon mehrere Bücher zur Lokalgeschichte, aber auch das herrliche Buch von den Zwieseln (PNN berichteten) geschrieben hat.


Manchmal sehen Abteien ja ganz anders aus, als man denkt. Egal, die Geschichte beginnt, wie es sich gehört, mit Finsternis, Grollen und bleischweren Wolken. Die Kater Fogh und Scumbag waren gerade auf dem Heimweg, als ein Blumen-bemaltes Auto mit quietschenden Bremsen hielt und ein lebendes Etwas entsorgte, mitten im Regen, auf dunkelster Landstraße. Blut aus allen Rohren, gebrochene Knochen, ein Jammer. Die beiden bringen die arme Kreatur zu einem der Gründungsväter dieser Katzen-Kommune, zu Apodrecer, Arzt und Apotheker in einer Person.




Der flickt ihn einigermaßen zusammen, doch ein Hinken bleibt zurück. Damit ist der Fremde, Pilger genannt, in bester Gesellschaft, denn bei der Personage, von Fogh bis Santos, von Aurea bis Grace hat man es mit einem „zusammengewürfelten Haufen Strandgut" zu tun, oft mehr tot als lebendig, doch stets der Liebe begierig. Da tut es Not, sich um Geburtenkontrolle zu kümmern, eine Sache für die Kastraten. Und natürlich wird auch getrauert und beerdigt, was Flash vorbehalten ist, weil der so schöne Reden halten kann, zum Heulen. Artayo, der Titelheld, wird erst spät eingeführt. Dafür obliegt es ihm, als aufkeimendem Jungkater, das Rätsel und die zahlreichen Morde zu erschnüffeln. Außerdem ist er ja unsterblich in Aurea verliebt.

In diesem locker und spannend geschriebenen Buch geht es höchst menschlich zu, man liebt und hurt, intrigiert und verheimlicht, bis man bei den lebendig gezeichneten Figuren durchaus von Menschen im Katzenfell sprechen kann. Die echten Zweibeiner machen es dem Viehzeug ja auch nicht leicht, einen Kater haben sie mit Benzin übergossen und angezündet, ein anderer wurde als Lebendfutter für Hundekämpfe gefangen. Das war Pilger, den man eingangs halbzerrissen per „Blumenkutsche" entsorgte.

Und dann gibt es das Geheimnis um eine uralte Truhe in Apodrecers Labor, die mit dem Welt- und Menschenfrieden in Zusammenhang gebracht wird. Sieben Schlüssel soll sie haben.

Als ein Mord nach dem anderen geschieht, dämmert Artayo ein Zusammenhang mit den gründungs-väterlichen Schlüsselbesitzern...

Auf dem Kirchturm kämpft der mutige Jungkater dann gegen den Mörder. Doch damit nicht genug, Ingeborg Lauwaßer findet auf den letzten Seiten mehrere Möglichkeiten, den Leser ins Retardieren zu bekommen, denn der Tod des Mörders ist längst nicht das letzte Geheimnis, und nicht das Ende der Geschichte.

Die Autorin kann hervorragend schildern. Lakonischer Ton, eine leichte Sprache, die trefflich ins Alltägliche geht, erotische Anspielungen, höchst kätzische Betrachtungen über das Menschenleben, Humor auf der einen Seite (wie missmutig der alte Fogh über Katzenmamas und Katzenkinder spricht), kein leichtes Hineinkommen ins Sujet am Anfang, aber das wird Katzenkrimi-Freunde nicht davon abhalten, dieses vergnügliche Broschur in ihre Sammlung aufzunehmen. 

— Ingeborg Lauwaßer: „Artayo",  Verlag „Havel-Künstler", 117 Seiten, 9,80 Euro

 www.Havel-Künstler.de  im Shop und bei EDEKA (in der Buchabteilung) Brandenburger Str. 151 in Werder (Havel)

Erschienen am 28.04.2016 auf Seite 12, PNN / Potsdamer Neueste Nachrichten, Foto: M. Thomas


Fotosafari mit dem Fahrrad

Fotosafari mit dem FahrradErkunden Sie Werder mit dem Fahrrad!

Wie gut kennen Sie Werder?  Sind Sie bereit für ein Rätsel?

Dann folgen Sie der Spur, bennen sie die jeweils gesuchten Orte, machen Sie ein Foto und schicken Sie die Auflösung mit Beweisfotos an:
i.lauwaszer@havel-kuenstler.de !

Wir sind gespannt und wünschen viel Erfolg bei der Suche!

Machen Sie daraus einen Ausflug mit der ganzen Familie, Freunden oder Bekannten.

Einsendeschluss ist Sonntag, der 25. September 2016, zwischen allen Teilnehmern mit der richtigen Auflösung werden 10 Bücher von „Havel-Künstler" verlost!                           
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.


Originell, aber nicht bequem!

Rätsel!

1.       Mit reinem Geist beginnt dein Weg, wo Christ als Apotheker steht.                                    

2.       Auf dem (Gottes) Acker nebenan,                                                                                   
          da ruht der alte Muckersmann,                                                                              
          der einst besser malen als muckern kann.

3.       Hoch zu Ross ging einst der Weg, auf einem Berg ne Kneipe steht,                     
          an der fiel einst die Mähre aus und alle Gäste mussten raus.                               

4.       Der Sonne nach und frisch getraut, aus Ziegeln steht der Turm gebaut.                 

5.       Der Schinkel hat nen Berg bebaut,                                                                                   
          wo heut noch manche Braut sich traut.            
                    
6.       Die „Niederländer" sind längst weg,
          die Mauern liegen in Schutt und Dreck.
          Die Gastlichkeit hat hier ihr Heim -                                                   
          denn Italiener zogen ein.

7.       Wo einst aus Bäumen die Burg gebaut,
          man heut zu Herrmanns rüber schaut.                                               
          Da stell dein Rad an den Baum -
          denn du bist am Ziel - man glaubt es kaum.                                                                    

       

 

Heimat, die ich meine ...

Heimat, die ich meine ...
Heimat, die ich meine ... das bedeutet für jeden etwas anderes.

Für mich ist es die Faszination einer Landschaft, die Schönheit der Insel Werder, die Vertrautheit der Nachbar-schaft.



Bei Wind und Wetter fährt Fischer Mai hinaus auf die Havel, jeden Morgen bei Sonnenaufgang geht er seinem Tagwerk nach. Er liebt das Wasser, die klare Luft und die Ruhe.




Fisch verkauft wird im eigenen Häuschen direkt am Ende der Brücke, die auf die Altstadtinsel führt. Das Geschäft ist eigentlich gar kein Geschäft. Verkauft wird aus der guten Stube heraus; das bedeutet, die Haustür wird geöffnet und die Chefin schiebt die Kühltheke vor. Liebevoll wird dann alles auf- und ausgestellt, was Familie Mai so zu verkaufen hat!

Immer mehr Touristen entdecken das Havelland nicht nur zur Baumblüte, sondern auch, wenn auf dem Wachtelberg die Straußwirtschaft für vier Monate geöffnet wird frei nach dem Motto: „Wenns Sträußchen hängt, wird eingeschenkt"

Selbst ein paar Äpfel ernten, wenn sie wie Gold in der Sonne leuchten - ein Spaß für die ganze  Familie. Einige Obstbauern der Region leben mehr von der Tradition als vom eigentlichen Verdienst. Auf dem Obsthof Deutscher kann der Kunde mit der Übernahme einer Apfelpatenschaft sein Obst im Herbst persönlich ernten. Gesünder und frischer geht es nicht.

Die Insel ist ein Kleinod im Brandenburger Land - gehen Sie auf Entdeckungsreise!

Seitenanfang