Regionales

Sie sind hier: Start » Regionales » 2 Werder Journal
<< zurück

Christus als Apotheker

Christus als Apotheker
Christus als Apotheker - Historisches Ölgemälde in Werder

Besucht man die Inselstadt Werder und lenkt seine Schritte durch die kleinen gepflasterten Gassen, führt der Weg unweigerlich zur Heilig-Geist-Kirche. Ihre Mauern beherbergen ein Gemälde, welches schon Theodor Fontane in seinen „Wanderungen durch die Mark Brandenburg" beschrieben hat. Das Gemälde „Christus als Apotheker" entdeckte Fontane in einer Rumpelkammer. Verstaubt und unbeachtet war es dort abgelegt. Fontane fand dieses Bild in seiner Art so abnorm, dass er der Nachwelt eine genaue Beschreibung hinterließ:

Christus, in rotem Gewande, welches, wenn wir nicht irren, steht an einem Dispensiertisch, eine Apothekerwaage in der Hand. Vor ihm, wohlgeordnet, stehen acht Büchsen, die auf ihren Schildern folgende Inschriften tragen: Gnade, Hilfe, Liebe, Geduld, Friede Beständigkeit, Hoffnung, Glauben. Die Büchse mit dem Glauben ist die weitaus größte; in jeder einzelnen steckt ein Löffel. In Front der Büchsen, als die eigentliche Hauptsache, liegt ein geöffneter Sack mit Kreuzwurz. Aus ihm hat Christus soeben eine Handvoll entnommen, um die Waage, in deren einer Schale die Schuld liegt, wieder in Balance zu bringen. Ein zu Häupten des Heilands angebrachtes Spruchband aber führt die Worte: „Die Starken bedürfen des Arztes nicht, sondern die Kranken. Ich bin kommen, die Sünder zur Buße zu rufen und nicht die Frommen (Matthäi 9, Vers 12)"

Die Entstehung des Bildes in Werder ordnet man in das 17. Jahrhundert ein. Über den künstlerischen Wert dieser Darstellung mag sich jeder Betrachter selbst ein Urteil bilden. Ein weiteres Bild befindet sich im nahegelegenen Plötzin. Diese Bilder sind Zeugnisse für den volkstümlichen Glauben an die Heilung seelischer und körperlicher Leiden durch übernatürliche Einflüsse. Es ist Volkskunst, und doch scheint die Darstellung etwas vom dem zu haben, was Menschen in Not und Krankheit benötigen, der Anblick wirkt wie ein Medikament, ein Heilmittel. 

Ingeborg Lauwaßer


Literatur:

Fontane, Th.: Wanderungen durch die Mark Brandenburg, Band 2, Berlin 1960, S. 316
Pharm.-Rat: Schmidt, Klaus: Heimatgeschichtliche Beiträge 1986

Seitenanfang
Zur Verbesserung unserer Webseite nutzen wir Cookies. Durch die weitere Nutzung stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen in der DatenschutzerklärungOK